header image
 

Herzlich Willkommen beim TSV Hürup von 1912 e. V.

Trainer Dennes Stapelfeldt war „Rundum“ zufrieden: „Jeder Einzelne hat sehr viel seines Potentials abgerufen, hat die meisten Vorgaben umgesetzt und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. So macht es Spaß an der Bank zu stehen und das Geschehen zu verfolgen …   wohlwissend, dass es nicht immer so laufen wird !“

Es dauerte ca. eine Viertelstunde ehe wir endgültig im Spiel waren (5:6). Die Achse Tiller-Hahn und den Schützen Radau hatten wir – wie vorgenommen – in den Griff bekommen und unsere Trefferquote vorne wurde viel besser. Die logische Folge war dann der Zwischenstand von 12:6 für uns. Sehr wichtig zu diesem Zeitpunkt war, dass wir trotz Manndeckung für Flemming, cool und überlegt die entstandenen Räume nutzten. Das brachte uns noch mehr Sicherheit und wir gingen verdient mit 18:11 in die Pause.

„Dem Gegner keinen Mut mehr zu machen und voll konzentriert so wie bisher weiter zu machen“ das sollte das Motto der zweiten Halbzeit sein… und es gelang ! Über 20:12, 25:18 und 29:20 kamen wir ungefährdet zum Endstand von 34:27.

Zu erwähnen wären da noch die beiden jungen, sehr guten Schiedsrichter, Sebastian Behrens und Mike Kloth aus Kiel. Klasse Leistung !

TSV Hürup: F. Stapelfeldt 8, M. Petersen 1, L. Berngruber 4, R. Großer 4,                      M. Boldt 5, T. Lutter 1, J. Brogmus 6, L. Brogmus 4, S. Böttiger 1

„60 Minuten aufopferungsvoll gegen einen weiteren Aufstiegskandidaten gekämpft, aber wieder keine Punkte eingefahren. Das ist blöd, wirft uns aber natürlich nicht um!“  war das Fazit kurz nach dem Spiel.

Wir hatten uns vorgenommen, das Spiel möglichst lange offen zu gestalten und mit einer aggressiver Deckung und großem Teamgeist, Treia/Jübek ständig unter Druck zu setzen.    Uns war klar, dass sie dann irgendwann die Sicherheit verlieren und mit Einzelaktionen ihre spielerische Linie verlieren würden. So war es dann auch … leider waren wir in dieser entscheidenden Phase nicht cool genug und machten zu viele Fehler.  So war denn auch der Sieg des Gastes absolut verdient.

Der Ablauf der ersten Halbzeit ist dann auch schnell erzählt. Über 1:1, 5:5, 7:7 und 11:12 konnte keine Mannschaft sich mit mehr als 2 Toren absetzen. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit gelang es HC Treia/Jübek seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Man wechselte dann die Seiten beim Spielstand von 12:17.

Nach der Halbzeit bekamen wir dann den Rückraum des Gastes durch eine offensivere Deckungsvariante besser in den Griff. Wir hielten wieder dagegen und kamen nach und nach besser ins Spiel. In dieser Phase setzte Leif Berngruber wichtige Akzente und wir kämpften uns von 18:24 auf 22:25 heran. Auch beim 25:28 waren wir noch dran … dann jedoch trafen wir in wichtigen Situationen die falsche Entscheidung oder brachten den Gegner durch technische Fehler in Ballbesitz. Der HC Treia/Jübek bedankte sich mit Toren …

„Mit einer durchschnittlichen Leistung können wir gegen HC Treia / Jübek nicht gewinnen“ sagte Trainer Dennes Stapelfeldt, der sich besonders über Disziplinlosigkeiten am Ende des Spieles ärgerte: „Ich dachte wir wären – was diesen Punkt angeht –  schon weiter … !“

„Das Endergebnis von 27:30 würde uns im nächsten Spiel gegen die SG Oeversee/Jarplund  gefallen“ richteten die Hüruper ihren Blick schon wieder auf das nächste wichtige Spiel am kommenden Wochenende.

TSV Hürup: F. Stapelfeldt 9, B. Tölle 5, L. Berngruber 2, R. Großer 2, M. Boldt 2, J. Brogmus 1, P. Jochimsen 1, L. Brogmus 5

HC Treia/Jübek: O. Kruse 5, S. Schmidt 1, P. Linde 1, N. Gümmer 3, F. Ilgner 8, B. Schott 5, P. Kristof 5, P. Marxen 2

„Wir wollen uns im oberen Tabellenbereich festsetzen“, sagt Hürups Trainer Christian Lutter selbstbewusst. Als Gegner erwarten die Hüruper heute um 17.00 Uhr in der Paul-Jensen Halle den Tabellenelften MTV Herzhorn. „Der Sieg im Hinspiel war schwer erkämpft“, warnt Lutter aber davor den Gegner zu unterschätzen und weiß, dass die Partie trotz des Heimvorteils und der besseren Tabellenkonstellation kein leichtes wird. „Wir erwarten einen stark kämpfenden Gegner der mit dem Rücken zur Wand steht und im Abstiegskampf punkten muss“, so Lutter.

Die Gäste, die aktuell auf dem 11. Platz stehen, verloren zwar das letzte Spiel, gewannen aber die drei Spiele davor. „Herzhorn hat eine große Moral in der Mannschaft und wird sicherlich  nicht absteigen“, ist sich Lutter sicher. Auffälligster Spieler der Gäste ist Jannis Timm. Der 18-jährige Sohn von Trainer Jens Timm wechselte vom HSV aus der A-Jugend Bundesliga nach Herzhorn und sorgt im linken Rückraum für Gefahr und führt die aktuelle Torschützenliste der Oberliga an.

Nach der deutlichen Niederlage der Hüruper gegen die ungeschlagene Bundesligareserve des HSV Hamburg gilt es für den TSV wieder in die Spur zu kommen. „Wir konnten in Hamburg unsere eigene Stärke nicht nutzen, das wollen wir ändern“, erwartet Lutter einen anderen Auftritt seiner Mannschaft. Für die Hüruper, aktuell Tabellenfünfter, gilt es die Niederlage gegen den HSV abzuhaken und sich mit einem Sieg gegen Herzhorn im oberen Tabellenbereich fest zu setzen. Große Stärke der Hüruper war zuletzt neben der Heimstärke vor allem die Ausgeglichenheit der Mannschaft und das Tempospiel. „Ich erwarte ein spannendes und bis zum Schluß offenes Spiel“, freut sich Lutter auf die Begegnung.

(Thorben Weis)

Absolut nichts zu holen gab es für den TSV Hürup beim bislang ungeschlagenen Oberliga-Spitzenreiter HSV Hamburg 2. Mit 36:27 (23:10) verlor das Team von TSV-Trainer Christian Lutter gegen das Nachwuchsteam des Hamburger Bundesligisten. Gleich zu Beginn legten die Gastgeber den Grund für den Sieg und überrannten die Hüruper förmlich. Über 10:2 und 12:3 führte Hamburg zur Pause deutlich mit 23:10. „Hamburg hat jeden Fehler sofort bestraft, zudem haben wir in unserer Deckung kein Mittel gegen den Kreisläufer Tim-Oliver Brauer gefunden“, sah Lutter den HSV davonziehen. Vor allem das Zusammenspiel mit Mittelmann Felix Mehrkens bereitete der sonst starken Hüruper Abwehr Probleme. Im Angriff war es die aufmerksame und robuste Hamburger Deckung die den Hüruper Angreifern das Leben schwer machte und immer wieder Ballgewinne in Gegenstöße umwandelte. „Dabei hatte ich schon erwartet, dass wir es etwas offener gestalten“, sagte Lutter der für die zweite Hälfte seine Mannschaft aufbaute und motivierte. „Da ging es um die Ehre und die Mannschaft Charakter gezeigt“, so Lutter dessen Team die zweite Halbzeit für sich entschied. Hamburg nutzte den Vorsprung zwar auch um durchzuwechseln, dennoch war die Hüruper Leistung nach der schwachen ersten Hälfte deutlich besser. Treffsicherster Werfer war Rechtsaußen Per Oetzmann mit 8/4 Treffern. Der Endstand mit 36:27 war deutlich, aber nicht das Debakel was sich zur Pause ankündigte. „Unterm Strich waren wir chancenlos“, zollte Lutter dem Gegner Respekt für die starke Leistung.

Nach zuletzt 12:2 Punkten kassierten die Angeliter somit einmal wieder eine Niederlage die in der kommenden Begegnung gegen den MTV Herzhorn egalisiert werden soll.

 

TSV Hürup: B.Hinrichsen, Jessen – Witte (2), Frahm (1), Oetzman (8/4), Timm (1), Mattsen (2), Woldt (1), F.Hinrichsen (2), Lundgaard (3), Jensen (1), Ewers (2), Beering (3), P.Hinrichsen (1)

 

Torschützen HSV 2: Mehrkens (9), Brauer (8), Herbst (5), Stabick (4), Witte (4), Pröhl (3), Papirow (3)

(Thorben Weis)

Ohne spielerisch wirklich zu überzeugen, konnten wir nach spannenden 60 Minuten   2 Punkte als glücklicher Sieger aus Niebüll entführen.
“Wichtig war, dass wir als Mannschaft gemeinsam für den Sieg gekämpft haben. Auch wenn nicht immer alles rund lief, haben wir uns gegenseitig angefeuert und die schwierigen Situation gemeistert”  freute sich Phillip Hoffmann noch lange nach dem Spiel.
Wir kamen nicht gut ins Spiel. Hinten standen wir nicht so aggressiv und konzentriert wie sonst … und vorne hatten wir anfangs wieder Probleme, das Runde ins Eckige zu bekommen.
So liefen wir in der ersten Halbzeit ständig einem Rückstand hinterher.
Erst beim Rückstand von 5:8 fingen wir an, konsequenter zu agieren.
So schafften wir den Ausgleich zum 8:8 und konnten sogar mit 10:9 in Führung gehen.
Dann musste Malte für 2 Minuten die Bank drücken und wir gerieten wieder ins Hintertreffen (10:12). Tölle gelang mit dem Halbzeitpfiff das 11:12. Mit diesem wichtigen Treffer gingen wir dann -weiter an den Sieg glaubend – in die Halbzeit.
Die zweite Hälfte des Spiels war noch umkämpfter. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Weder Niebüll noch wir konnten die vielen Überzahlsituationen nutzen ( 10 Zeitstrafen in der 2. Halbzeit!).
Angeführt von Tölle ” bissen” wir uns jetzt geradezu ins Spiel rein. Vergebene klare Chancen wurden weggesteckt und machten uns nicht mutlos. Flemming kam immer besser ins Spiel und erzielte wichtige Tore aus dem Rückraum. Diesen Part übernahm bei den Niebüllern hauptsächlich Daniel Böhmer, den wir nie so richtig in den Griff bekamen.
Als Flemming “auf Mann” genommen wurde, nutzten vor allen Dingen Lasse, Tölle und Rasmus die Lücken, so dass wir über 16:16, 19:18, 21:21 und 23:23 immer dran blieben.
Das letzte und entscheidende Tor erzielte Jacob Brogmus. Ausgangspunkt war ein wieder mal von Nils   ( toller Einstand unseres Neuzugangs ! ) gehaltener Rückraumwurf. Der Ball kam zu Jacob, der seine Schnelligkeit ausspielte und zum Endstand von 24:23 einnetzte.
Die letzte Minute hatte Niebüll Ballbesitz. Mit Glück und Geschick überstanden wir den Rest des Spieles und feierten den glücklichen 24:23 Sieg.
“Klasse Mannschaftsleistung ! Den Sieg haben sich die Jung hart erarbeitet” sagte ein zufriedener Trainer Stapelfeldt.

TSV Hürup: F.Stapelfeldt 8, B.Tölle 4, M. Boldt 3, L. Brogmus 3, P. Jochimsen 1,        J. Brogmus 1, R. Großer 4

RW Niebüll J. Lassen 2, N. Christiansen 4, A. Marquardt 2, M. Carstensen 1,               A. Nicolaisen 2, C. Hampel 1, J. Rehmke 4, D. Böhmer 7

Seit Wochen hat Trainer Tim Petersen vor dem schweren Auswärtsspiel gegen die SG Oev-Ja-We gewarnt. In Jarplund ist auch schon der Tabellen-Zweite, der TSV Sieverstedt, gestolpert und grundsätzlich ist es immer schwer als Hüruper dort zu spielen. Ein wenig Aufregung und Anspannung war in jedem Einzelnen zu spüren. Dementsprechend konzentriert aber auch bescheiden reisten die Hüruper Jungs an und wärmten sich auf. Kein Anzeichen von Arroganz – so mag es der Trainer.

Vor Anpfiff verletzte sich der gegnerische Torwart, so dass auf beiden Seiten ein wenig Unruhe entstand. Aber auch Jarplund kann mit 2 guten Torhütern glänzen. Unsere Jungs starteten ein wenig verhalten und noch nicht durchschlagend genug. Die SG ging mit 2:0 in Führung. Weder die Mannschaft noch der Trainer ließen sich beirren. In Ruhe wurde weiter gespielt und aus dem 2:0 wurde ein 2:5 für den TSV.  Jarplund kam auf ein Tor heran, wobei der starke Halb-Linke immer wieder durchbrechen konnte. Auch Hürups Angriff rollte auch noch nicht so rund . In der Abwehr wurde umgestellt, Rico Thomsen bekam die Aufgabe den Shooter zu stoppen, was ihm auch anstandslos gelang. Im Angriff wechselte Tim Petersen Leon Jordt mit Kian Nissen. Sie tauschten die Positionen. Leon ging auf Halb-Links und Kian auf die Rückraum-Mitte. Leon machte auf der HL Position so viel Dampf, so dass Kian das immer wieder zu guten Abschlussmöglichkeiten über die Mitte kam. Ferris  Oehlerking wechselte von der Halb-Rechten Position an den Kreis und war ein guter Abnehmer für Anspiele von Kian, Leon und Rico, der von nun an auf der HR Position ins Spielgeschehen einstieg. Bis zur Pause konnte ein 5 Tore Vorsprung gehalten werden. Der wiedererstarkte Torwart Brian Schiewer konnte hinter einen guten Abwehr viele schnelle Bälle nach vorne bringen, die von Leevon Jahnke, Jakob Knutzen und Rico Thomsen sehr gut genutzt wurden. Bis zur 40. Minute konnte die Mannschaft, trotz zweier Kreisläufer der Gegner, einen 10 Tore Vorsprung herausarbeiten. Am Ende ließen es die Jungs ein wenig lockerer angehen, gewannen aber relativ deutlich mit 35:28 bei der Heimstarken Mannschaft der SG Oeversee-Jarplund-Weding.

Am kommenden Wochenende, am Samstag um 17.00 Uhr, kommt es in der Paul-Jensen-Halle zum nächsten Derby gegen die in keinem Fall zu unterschätzenden Handballfreunde aus Flensburg Munkbrarup.
Unsere Jungs freuen sich auf die Fans der treuen Familie des TSV Hürup

« Older Entries