header image
 

Herzlich Willkommen beim TSV Hürup von 1912 e. V.

Auch dieses Jahr findet wieder unser heiß erwartetes “Warten auf den Weihnachtsmann” im Gemeindezentrum statt.

Wir freuen uns auf euch!

Euer Jugendausschuss

 

 

WartenAufDenWeihnachtsmann

SchuppertagDIN3

Zwei Punkte gab es für die Oberligahandballer des TSV Hürup zum Nikolaustag beim Auswärtsspiel gegen die SG Hamburg-Nord. Mit 34:28 (15:11) gewannen die Angeliter gegen den direkten Tabellennachbarn. Es war die Wiedergutmachung für die Niederlage am vorangegangenen Wochenende, ebenfalls in Hamburg, gegen den FC St. Pauli.

„Die Mannschaft hat stark gekämpft und sich die Weihnachtspause verdient“, so Lutter, der sein Team nach zuletzt vier Siegen aus fünf Spielen voll im Soll sieht.

Beide Mannschaften begannen engagiert, wobei Hürup die bessere Defensive mit zwei guten Torhütern stellte und auch im Tempospiel den Hamburgern überlegen war. Im Mittelblock standen Lars-Ole Woldt und Philipp Hinrichsen sicher und organisierten einen guten Deckungsverband. Über 5:1 ging Hürup mit 10:6 (21.) in Führung.

„Wir waren von Beginn an die dominierende Mannschaft und sind selbstbewusst aufgetreten“, war Lutter insgesamt zufrieden und hatte lediglich einen Kritikpunkt:. „Im stehenden Angriff müssen wir noch schneller spielen und mehr Zug zum Tor entwickeln“. Diesen Zug zum Tor verkörperte hauptsächlich Leon Witte der sich mit Einzelaktionen immer wieder dynamisch durchsetzte und acht Treffer erzielte. Sehr gut funktionierte das Hüruper Tempospiel wo Per Oetzmann und Julien Timm für schnelle Tore sorgten. Im zweiten Abschnitt verkürzte Hamburg zwar mehrmals auf zwei Treffer, es reichte aber nicht um das Spiel zu kippen. „Ich hatte nie das Gefühl, dass wir verlieren“, hatte Lutter Vertrauen in seine Mannschaft die stark kämpfte und großen Einsatz zeigte. Finn Hinrichsen spielte mit angebrochener Nase und schonte sich nicht. Nach dem zwischenzeitlichen 24:26 (47.) machte Hürup dann mit einem Zwischenspurt den Sack zu und erspielte sich über 30:24 (53.) den Auswärtssieg mit 34:28 Endstand.

Nach der Weihnachtspause geht es im Januar im letzten Spiel der Hinrunde gegen den TSV Ellerbek, bevor dann die Rückrunde startet.

 

TSV Hürup: B.Hinrichsen, Neumann – Witte (8), Oetzman (9), Timm (5), Mattsen, Woldt, F.Hinrichsen (1), Lundgaard Petersen, Jensen (2), Beering (5), P.Hinrichsen (4/1)

(Thorben Weis)

 

Auch die HFF Munkbrarup konnte uns nicht stoppen.                                                       Mit 34:28 fuhren wir gegen Munkbrarup einen sicheren Sieg ein.
Mit einer großartigen Einstellung kauften wir dem Gast schnell den Schneid ab. Die Deckung stand mit einem starken Lasse Krühl als Rückhalt von der ersten Sekunde an sehr gut. Wir ließen in der ersten Halbzeit nur 10 Treffer zu !
Auch vorne lief es richtig gut. Es wurde mit viel Druck gespielt und im richtigen Moment wurde die richtige Entscheidung getroffen. Munkbrarup hatte dem in der ersten Halbzeit nichts entgegen zu setzen.
Über 4:2, 8:5, 10:6, 14:8 und 17:10 bauten wir den Vorsprung bis zur Halbzeit kontinuierlich bis auf 19:10 aus.
Das Spiel war praktisch schon entschieden. Bis zu diesen Zeitpunkt war unser Coach besonders mit der wiederum starken Leistung von Rasmus am Kreis zufrieden. “Der findet sich auf dieser Position immer besser zurecht.”
Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte ….. wir bestimmten das Spiel und bauten den Vorsprung bis auf 27:14 aus !!
Doch dann verloren wir leider unseren “rot-schwarzen” Faden.
Wir leisteten uns plötzlich technische Fehler und Fehlwürfe, dadurch luden wir
wir Munkbrarup geradezu zum Tore werfen ein.
Auch wenn es nicht mehr wirklich eng wurde, war es doch ein wenig ärgerlich. Letztendlich siegten wir verdient mit 34:28 und hatten “der vollen Hütte” in Hürup wieder ein tolles Spiel geliefert.
Schade das wir jetzt in die Weihnachtspause gehen müssen, unseren Lauf hätten wir noch gerne weitergeführt…
In 2015 sehen wir uns also wieder …..!
Bis dahin …. viele schöne Tage !

Hürup: F. Stapelfeldt 14, B. Tölle 3, M. Petersen 1, L. Berngruber 2, R. Großer 1, M. Boldt 3, T. Lutter 2, J. Brogmus 4, L. Brogmus 3, P. Jochimsen 1

Munkbrarup: T. Fauck 1, P. Davidsen 3, J. Hansen-Steen 1, D. Hack 1, M Sanden 1, L. Boysen 6, S. Redinger 7, S. Geburzky 1, T. Christiansen 2,  M. Quarck 5

Nichts zu holen gab es für die Oberligahandballer des TSV Hürup beim Tabellennachbarn FC St. Pauli. Mit 19:34 (8:16) unterlag die Mannschaft von Trainer Christian Lutter deutlich. Nach einem Duell zweier nahezu punktgleicher Mannschaften sah das Spiel zu keiner Zeit aus. „Wir kamen mit den Umständen nicht zurecht“, beschrieb Lutter das Problem und war überrascht wie extrem diese an dem Abend waren. Gemeint ist damit die Hallensituation der Hamburger. Neben dem Wachsverbot ist auch der Hallenboden in einem schlechten Zustand, so dass die Spieler immer wieder ausrutschten und mehr damit beschäftigt waren Halt zu finden als Handball zu spielen. „Wir hatten uns auf das Wachsverbot vorbereitet, aber es hat einfach gesagt von Beginn an nicht geklappt“, erklärte Lutter dessen Team schnell mit 1:6 und 2:11 hinten lag. „Da wussten wir schon, dass hier nichts zu holen war. Da habe ich dann auch die Mannschaft auch weniger gepusht. Ob das im Nachhinein richtig war weiß ich nicht, aber dafür trage ich die Verantwortung“, steht Lutter zu seiner Entscheidung. Demzufolge schonte Lutter die angeschlagenen Spieler. Vor allem die Probleme im Abschluß sorgten für Frust. Die Würfe der Hüruper gingen ohne das gewohnte Wachs teilweise weit am Tor vorbei. Zudem wurden alle drei Strafwürfe vergeben. Die Kiez-Handballer nutzten ihren Heimvorteil konsequent und zogen zur Pause auf 16:8 davon. Auch nach dem Wechsel kein anderes Bild. St. Pauli nutzte die Hilflosigkeit der Gäste aus und zog Tor um Tor davon. Hürups Rückraum war völlig abgemeldet und konnte nicht für Entlastung sorgen. So waren es meist Einzelaktionen mit denen Hürup erfolgreich war. Zu wenig um St. Pauli unter Druck zu setzen. Letztlich ein langweiliges Spiel welches früh entschieden war und vor allem die Hüruper waren froh als der Schlußpfiff ertönte. Auf Hüruper Seite war es lediglich Per Ötzmann der mit den Verhältnissen klar kam und am Ende sieben Treffer erziel

„So ein Spiel darf sich nicht wiederholen, das ist klar. Das war eine absolute Ausnahme und beim nächsten Spiel gegen Hamburg-Nord müssen wir ganz anders auftreten“, blickt Lutter auf die nächste Partie, ebenfalls Auswärts in Hamburg.

An der Tabellensituation änderte die Niederlage nichts. Hürup bleibt auf dem achten Rang und will in Hamburg die nächsten Auswärtspunkte holen.

TSV Hürup:

Neumann, Björn Hinrichsen – Witte, Frahm, Ötzmann (7), Timm, Mattsen (1), Woldt (2), Finn Hinrichsen (2), Lundgaard, Jensen (1), Ewers (2), Beering, Philipp Hinrichsen (4)

(Thorben Weis)

Die junge Mannschaft des TSV Hürup spielte an diesem Abend groß auf und
schickte den Tabellenführer Bredstedter TSV mit der ersten Niederlage nach
Hause.
Von der ersten Minute an war dem Hüruper Team anzumerken, dass sie dieses
Spiel unbedingt gewinnen wollte und auch daran glaubte.
Trainer Dennes Stapelfeldt war stolz auf seine Mannschaft: ” Wir haben uns
intensiv auf die Stärken des Bredstedter TSV eingestellt. Wie mein Team das
60 Min umgesetzt hat, war großartig !”
Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem sich keine Mannschaft
entscheidend absetzen konnte.
Über 1:1, 3:3, 4:6, 10:9 wechselte die Führung ständig. Ende der ersten
Halbzeit hatte der Gastgeber etwas Oberwasser und ging mit einem Kempertrick
zum 15:12 in die Halbzeit.
Gegen diese spielstarke Bredstedter Mannschaft nur 12 Tore zu kassieren
zeugt von einer tollen Abwehrleistung des Hüruper Teams und einer starken
Torhüterleistung von Aaron Jessen. Auch die “einfachen” Tore von
Jakob Brogmus halfen dem TSV Hürup sehr.
Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte wieder dem TSV Hürup. Über 16:12,
17:15  und 19:16 hielt man den Bredstedter TSV auf Distanz.
Dann jedoch kam die stärkste Phase des Gastes aus Nordfriesland. 5 Tore in
Folge und es hieß 19:21. Die Auszeit brachte Hürup dann wieder in die Spur
und man kam über 21:21, 23:23 mit 26:23 wieder in Front.
Trotz einer 2 Minutenstrafe kurz vor Schluss und offensiver Deckung brachte
der TSV Hürup mit vereinten Kräften diesen Vorsprung über die Zeit.
Flemming Stapelfeldt überzeugte gerade in der zweiten Halbzeit mit wichtigen
Toren  … auch vom Siebenmeterpunkt !
Zusammen mit den großartigen Fans feierte man den überraschenden aber
verdienten 29 : 26 Sieg eines tollen Teams.

TSV Hürup:  F. Stapelfeldt 10, Leif Berngruber 1, R. Großer 3, T. Lutter  4,
J. Brogmus 6, L. Brogmus 5
Bredstedt:  Marc Görtzrn 4, H. Hensen 5, M. Gottes 8, M. Paulsen 2, J. Kwoka
2, T. Petersen 3, L. Klang 2

« Older Entries